Spotlight 3 - Im Rampenlicht

 


Hier werden Fotos, Geschichten und Andekdoten der Buxtehuder Fußballgeschichte aufgeschrieben und gesammelt. Diese Rubrik ist eine Fortsetzung der Sparten Spotlight 1 und Spotlight 2.

 

05.05.2012: Vincent Murray, in den 1990er-Jahren eisenharter Stammspieler des Buxtehuder SV, schaute sich die Liga der Estestädter gegen den portugiesischen Club "Pantera Negras" an. Das Spiel endete 3:0 für den BSV. Vincent wirkte sehr zufrieden mit der Klawon-Truppe.

 

Anläßlich des Jubiläumsspiels des Buxtehuder SV gegen den FC St. Pauli blickt das Tageblatt am 05.05.2012 auf dieses Spiel und unternimmt eine Zeitreise ins Jahr 1977, als der frisch gebackene Erstligist St. Pauli ebenfalls im Jahnstadion vorspielte. Damals unterlag ein starker BSV lediglich mit 2:3.

2000: Tobias Kroepel in dem damals nagelneuen Trikot der SG Buxtehude. Tobi war lange Zeit Leistungsträger bei der SG und beim TSV Buxtehude-Altkloster.

"Rapper" Heinz Sido - einst ein bekannter Trainer im Kreis Stade. Er coachte unter andeem den SV Ottensen und die SG aus Buxtehude. Diese Aufnahme zeigt ihn ca. im Jahre 2000.

28.04.2012: Die BSV Ü40 besiegt Mulsum / Kutenholz im Halbfinale des Kreispokals und fährt an Himmelfahrt nach Ahlerstedt zum Finale.

Wie auch 1973 kam am 04.08.1974 der HSV ins Jahnstadion und spielte beim BSV vor. Diesmal gab es vor mehr als 5000 Zuschauer ein 0:6. Die Tore erzielten Spatz Sperlich (3), Kaltz, Reimann und Hidien. Das etwas schiefe Foto oben zeigt eine spannende Spielszene.

 


Vor dem Spiel fachsimpelten die Trainer der beiden Mannschaften Walli Kuse vom BSV (links) und Kuno Klötzer

Im Juli 1973 empfing der Buxtehuder SV den Bundesligisten HSV. Auf dem Bild links begrüßen sich die Kapitäne Walter Kandelhardt und Bubi Hönig. Das Spiel endete vor 4000 Zuschauern mit 0:10 (0:5). Die Hansestädter boten Öczan, Kargus, Kaltz, Winkler, Martin, Hidien, Radbruch, Björnmose, Eigl, Krause, Hermann, Hönig, Memering und Volkert auf. Überragend auf Buxtehuder Seite: Torwart Günter Röhrs. Siehe oben stehde Schlagzeile aus dem Tageblatt.

21.04.2012: Großer Jubel bei den Spielern und Funktionären des BSV sowie beim wiederbelebten Fan-Club. Die Buxtehuder besiegten Sporting Clube gleich mit 11:0. "Spitzenreiter Spitzenreiter"-Sprechchöre waren die Folge. Jetzt hoffen alle auf einen positiven Saisonausklang.

Am Vorabend des Spiels Buxtehuder SV - Hamburger SV, am 02.08.1974, präsentiert das Tageblatt die beiden Neuzugänge der Estestädter Kulle Schweckendieck und Rainer Merz.

 


Kleine aber feine Runde beim 10. Stammtisch am 19.04.2012 im Gildehaus. Von links zu sehen sind: Udo Grabner, Olaf Saul, Gerd Pape, Detlev Köhn und Wolfgang Fick. Später gesellten sich noch Kai Knebel und Patrick Moillen sowie einige Damen dazu.

 

Auf diesem Foto von 2001 deutet es der Ex-BSVer Peter Wiechern an: Sportlich wollte er immer ganz nach oben.

 


Oben: Eine Szene des Buxtehuder SV vom 22.07.1999 beim Harburg-Pokal, in der sich Marco Mydlach und Alexander Schulenburg hervorragend durchsetzen konnten. Der BSV traf im Viertelfinale auf Este 06/70. Nach 90 Minuten stand es 3:3 (Tore: Babak Hassunizadeh (2) und Christian Sander). Im Elfmeterschießen siegten die Blau-Gelben dann mit 8:6.

 

Das Tageblatt berichtet am 13.04.2012, dass der MTV Moisburg und TuS Hollenstedt zum FC Este fusionieren wollen. StarClub-Legende Udo Nielsen spielt dabei als Berater eine nicht unwesentliche Rolle.

 

Der StarClub präsentiert sich anl. des 4. Treffens am 06.04.2012 der Kamera.

Oben von links: Wolfgang Fick, Matthias Janitschke, Ingo Marahrens, Atsche Schwarz, Claus Swiertzy, Tommy Tetzlaff, Wolfgang Brandt, Uwe Godehard, Dieter Pape, Dirk Olschewski, Udo Nielsen, Rene Klawon, Thomas Wederhake, Matthias Helfer, Sven Klask, Holger Bardenhagen, Thomas Bode, Markus Ringer und Lutz Hartmann

Unten von links: Patrick Moillen, Ernie Knebel, Michael Neuber, Jörg Kreidemeier, Jürgen Müller und Udo Grabner.

Außerdem bei der Veranstaltung aber leider nicht auf dem Foto: Ralf Mürmann, Peter Wiechern, Kai Knebel, Charly Knebel, Andreas Boll und Frank Melchert.



 

Zweimal Ralf Mürmann: Links als Fußballobmann des Post SV im Herbst 2011 und als Spieler des selben Vereins im Jahre 1978.

 


 

Im Blickpunkt: Joachim Laband

 

Hier sehen wir den BSV-Kämpfer Joachim Lanband (unten links) im Trikot einer HSV-Jugendmannschaft, bevor es ihn zum Buxtehuder SV zog.

 

Fritz Laband war der "große" Bruder von Achim Laband. Der war Spieler des HSV und bestritt in den 1950er-Jahren 143 Oberligaspiele und 21 DM-Endrundenspiele. So ganz nebenbei war er Teilnehmer bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz. Dort spielte er auch bis zum Viertelfinale, zog sich aber dann eine Knieverletzung zu. Ab dem Halbfinale spielte dann für ihn  Jupp Posipal, der mit der Deutschen Elf dann Weltmeister wurde. Fritz starb am 03.01.1982 im Alter von 56 Jahren.

Harburg-Pokal 1999: Riesenjubel bei der Liga des BSV. Im Elfmeterschießen verwies man Este 06/70 in die Schranken. Allerdings kam eine Runde später, im Halbfinale, das Aus gegen Buchholz 08.

 

Mannschaftsfoto der BSV-Ligamannschaft ca. um 1970 im Jahnstadion

 

von links: Walter Kandelhardt, Siggi Tzscheetsch, Henning Rückert, Kuddel Fohrmann, ?, Jürgen Dahle, Heiner Krugmeier, Frank Fohrmann, Peter Fohrmann, ?, Fieten Bartels, ?, Kalli Schwerdtfeger und Joachim Laband

Bild oben: Am 27.09.1999 lieferte sich Mark-Andre Hennecke beim 1:1 seines BSV ein packendes Duell mit dem Bostelbecker Panitz. Das Bild links zeigt ihn am 11.03.2012 nach dem Spiel der Blau-Gelben gegen den ASV Hamburg (5:2). Damit zeigt er sich als Musterbeispiel für Vereinstreue.

Musik im Neukloster Forst: Joachim Laband und Heinzi Weigand singen zur Gitarre. Links freut sich darüber Dieter Obduzinski. Der Herr rechts (Fred Hesse?) schaut schon gelangweilter aus.

 

 

15.04.2000

 

Gesehen im Jahnstadion am 25.02.2012: Die gut gelaunten Holger Bardenhagen, Dieter Pape und Carsten Krugmeier

 

1970er Jahre: Das Tageblatt präsentiert einige Spieler des Buxtehuder SV. Vorne zu sehen Spielertrainer Manni Rabe. Dahinter steht nicht Karl Vormann, sondern Kuddel Fohrmann.

 

10.03.2012: Günter Röhrs besucht das Spiel des BSV gegen den ASV Hamburg. Er kann an der Stätte seiner einstigen Erfolge einen 5:2-Sieg der Blau-Gelben bejubeln.

150 Jahre BSV: Dies waren Mannschaften aus den Jahren 1925 bzw. 1931. Entnommen aus der Jubiläums-Festschrift.

 

1999: Ende August herrschte beim BSV eitel Sonnenschein. Andreas Boll konnte sich nach einem 4:0 seines Teams über den FSV Harburg über die Tabellenführung in der Bezirksliga Süd freuen. Tat er dann wohl auch noch.....

 

04.03.2012: Gebannt verfolgt Post 2-Trainer Frank Klask den 3:2 Viertelfinal-Erfolg im Kreisplaketten-Wttbewerb bei A/O 4. Gespielt wurde auf dem Platz in Ottendorf.

 


Bruno Behrendt war jahrelang der Buxtehuder Schiedsrichter. Über viele Jahre wirkte er auch als Schiedsrichter-Obmann des BSV.

 

25.02.2012: Damit auch der letzte Zuschauer des Buxtehuder SV es mitbekam, bei welchem Verein er an diesem Tag zuschaute, prangte ein entsprechender Schriftzug auf der Verkaufsbude. Zur Halbzeit stand es nur 1:1 gegen den TSV Neuland, so dass bei den Experten am Rande des Spiels die Aufstiegs-Euphorie zunächst einer gewissen Ernüchterung wich. Am Ende spielte der BSV denn auch nur 3:3.

 

Peter Gras zählte am Ende der 1970er-Jahre zu den Leistungsträgern des BSV.

Die BSV-Reserve um 1960 anläßlich einer Begegnung bei Buchholz 08

Von links: A. Schwarz, U, Bünte, D. Hilmer, H. Peper, K. Holst, A. Eichen, G. Moll, E. Meier, G. Wudtke, G. Wölm und G. Myrostek.

 

Die 1. Mannschaft des Post SV ca. 1980

Oben von links: Trainer Wolfgang Möller, Wolfgang Brandt, Olaf Saul, Ingo Jass, Lothar Cordes, Horst Meggers, Hansi Steffens, Hotzi Richters, Udo Glasenapp, Thomas Steffens, Gustav Golinski und Obmann Kalle Rother;

Unten von links: Jürgen Großmann, Heino Thieß, Günter Großmann, Woplfgang Prüß, Dieter Marx, Jürgen Marquardt, Klaus Barkmeier, Michael Flachs und Dieter Pape.

 

Mai 2000: Der BSV siegt beim SV Rönneburg mit 18:0 (!) und wird Meister der Bezirksliga Süd. Auf dem Foto sehen wir u.a Babak Hassunezadeh und Trainer Wolfgang Nitschke, der gerade eine Bierdusche genießen durfte.

Weihnachtsturnier 1999

25.02.2012: Claus Swierzy sieht im Jahnstadion ein 3:3 des BSV gegen den TSV Neuland. Bei Eiseskälte konnte er sich diesmal am Spiel nicht erwärmen.

1985: Die 3. Herren des VSV Hedendorf / Neukloster präsentiert sich den Fotografen

Oben von links: Elli Wohlers, Blubber, Ralf Holdorf, Helmut Höft, Heinz Mau, Jörg Holm, Uwe Stemmann, Friedel Sturm und Sponsor Lüssenhoop.

Unten von links: Jiddel, Koscho Chors, Georg Trzaska, Gerhard Bremer, Rolf Schmietow, Udo Grabner und Stefan Lüssenhoop.

 


Die BSV-Spieler Peter Manglitz, Jürgen Behring, Peter Fohrmann und Jürgen Dahle bejubeln einen Treffer in den 1970er-Jahren.

 

 

19:02.2012: Die Ü40 des Buxtehuder SV gewinnt die Hallenkreismeisterschaft.

Die Helden von Stade: Babak Hassunizadeh, Uwe Dreher, Stefan Behncke, Matthias Höth, Stefan Schoppenhauer, Thomas Bode, Christian Sander, Karsten Krugmeier und Henry Christen
 
Sechs Mannschaften hatten sich aus einem 22er-Feld für dieses Endturnier qualifiziert. Im Laufe des Wettbewerbs kristallisierten sich recht bald drei Teams heraus, die die Veranstaltung dominierten. Neben den Este-Städtern waren dies Güldenstern Stade und Oste/Oldendorf. Quasi bis zum letzten Spiel konnten alle drei Teams auf den Sieg hoffen. In dieser Begegnung musste dann der BSV gegen die starken Oste/ Oldendorfer ran und bezwang sie mit 2:0. Damit war dann die Entscheidung gefallen. Nach der 1:0-Führung durch Thomas Bode erzielte Karsten Krugmeier etwa eine Minute vor dem Abpfiff den alles entscheidenden Treffer, der ihn auch noch zum erfolgreichsten Schützen des Turniers machte.
 
Alle Ergebnisse mit BSV-Beteiligung:
BSV – Güldenstern 0:0
BSV – D/A 6:1
BSV – Apensen/Harsefeld 3:0
BSV – Deinste 1:0
BSV – Oste/Oldendorf 2:0.
Das Foto und die Schlagzeile stammen aus dem Buxtehuder Tageblatt



Februar 2012: Benjamin Saul übernimmt interimsmäßig die 3. Garnitur des Post SV Buxtehude. Trainer Thorsten Wrede ist beruflich verhindert. Damit setzt sich die Trainer-Traditon der Familie Saul immer weiter fort.

Jahnstadion 1987: VSV-Spieler und -Betreuer Jörg "Elli" Wohlers im Gespräch mit Eberhard Winker (Trainer VSV II 1986-1988)

 

Die Ü40 des Post SV Buxtehude präsentiert sich am 23.05.1997 auf dem Platz an der Konopkastraße.

 

Karsten "Krugi" Krugmeier spielt Zeit seines Lebens für den BSV. Hier sehen wir ein Foto aus dem November 2011, als er sich beim Post SV blicken ließ.

 

Oben von links: Uwe Stemmann, Dieter Pape, Söhnke Sauck, Thomas Wederhake, Bülent, Carsten Krugmeier, Holger Bardenhagen, Christian Sander, Udo Nielsen und Frank Melchert

 

Unten von links: Zibo Weiss, Thomas Lindow, Olaf Ernst, LaBlue Faruke, Ernie Knebel, Loni Weiss, Babak Hassunazedeh, Tommy Tetzlaff, Thomas Bossel und Charly Knebel.

 

Entdeckt im Klosterstübchen

 

Hoher Besuch im Buxtehuder Jahnstadion im Jahre 1987. Die VSVer Junot, Rolf Schmietow, Dieter Bremer, Elli Wohlers und Britta und Martin Rühs erfreuen sich am Kick einer Buxtehuder Stadtauswahl gegen die Uwe-Seeler-Traditionself.

 

Die Junioren-Mannschaft des BSV führte 1955 nach sechs Spieltagen die Tabelle an. Auf dem Foto sehen wir:


Oben von links: Atsche Schwarz, Günter Horn, H.-J. Tomeit, G. Mozorski, J. Okraß;

Mitte von links: Dieter Wiegers, Dieter Hilmer, Wilhelm Peper;

Unten von links: Günter Becker, Otto Schwarz und Kurt Wirostek.

 

VSV-Keeper 1: Rainer Werth im Buxtehuder Jahstadion im Jahre 1987

VSV-Keeper 2: Lars Höft im Jahre 1986 als Knirps im Hedendorfer Waldstadion

Die 2. Mannschaft des VSV Hedendorf/Neukloster im Jahre 1983 im Waldstadion

 

Oben von links: Betreuer Wilfried Dammann, Thorsten Schröder, Volker Matthies, Heini Holst, Thorsten Stoever, Friedel Sturm, Jochen Dammann, Wolfgang Meyer und Trainer Ernie Dippern

 

Unten von links: Thorsten Dohse, Schorty Trzaska, Martin Cordes, Udo Grabner, Jorg Holm und Wilhelm Lühmann.

 


Spielszene aus den 1970er-Jahren im Jahnstadion mit Gerd Pape und Jürgen Behring.

 

Eine Alte Herren des BSV aus den 1970er oder 1980er Jahren im Jahnstadion

 

Oben von links: Jürgen Peper, Keksi Capelle, Günter Lischeck, Peter Obduzinski,  Kuddel Fohrmann, Peter Weigand und Peter Holtschuh.

Unten von links: ?, Peter Fohrmann, ?, Putzi Schmidt, Jürgen Behring und Ede Stellmach.